all 18 comments

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Argumentation nicht durch Fakten untermauert.

Ohne Fakten kann diese Frage nicht entschieden werden. Ob der Ausschluss "nach heutigen Erkenntnissen [...](...) medizinisch [...](...) haltbar" ist geht aus dem Meinungsbild in keiner Weise hervor, außer aus der Behauptung selbst.

Innerhalb von Sekunden kann man Studien finden, die die Praxis MSM von Blutspenden auszuschließen für richtig halten. Diese gängige Praxis lapidar vom Tisch zu wischen ist unwissenschaftlich.

PS: bitte nicht falsch verstehen, ich bin gerne für eine Öffnung der Blutspendetauglichkeit, sofern die Fakten dafür sprechen.

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2020
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abstimmung (noch 7 Tage 23:59:21)

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Beweise?

Bitte beweise dafür vorlegen, dass Blutkonserven von Homosexuellen ein höheres Risiko auf HIV haben als das von Heterosexuellen! Nach den mir bekannten Informationen liegt nur ein höheres Potential an ungeschütztem (ohne Kondom) Sexualverkehr vor! Wodurch es besser wäre nach zu fragen ob Personen in den vergangenen X Monaten ungeschützten Geschlechtsverkehr hatten, denn ungeschützter Heterosexueller Verkehr hat ein gleich hohes Ansteckungsrisiko wie Homosexueller Sexualverkehr!

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

[–]tycho 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Antwort auf Änderungswunsch "HIV& Co.", Zitat: "Begründungstext noch immer ausser Acht läßt, dass HIV & Co. auch auf dem Wege heterosexueller Sexualität übertragen werden können"

es geht bei diesem Antrag explizit um MSM - HIV allgemein ist auf dem verlinkten Fragebogen unter 29 zu finden, Zitat: "Waren Sie jemals einem (auch einmaligen) Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion (z.B. Hepatitis B, Hepatitis C, HIV) durch Intimpartner mit Risikoverhalten ausgesetzt? Hatten Sie Geschlechtsverkehr mit einer Person aus einem Risikogebiet (z.B. Afrika, Asien)? Bitte beachten Sie die aufliegende Aids- und Spenderinformation."

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Kategorisierung von Menschen ist sehr wohl eine politische Frage

"Ob das Sexualverhalten homosexueller und bisexueller Männer (oder einer Untergruppe) ein erhöhtes Risiko darstellt ist eine wissenschaftliche Frage, keine politische oder ideelle!"

Ja, aber diese Frage folgt erst aus der vorherigen Kategorisierung von Menschen nach dem Geschlecht derer, mit denen sie sexuelle Kontakte haben – dieser Schritt wird hier angezweifelt und das ist eine Entscheidung, die im Kontext von gesellschaftlichen Vorurteilen/Rollenbildern verstanden werden muss.

Vermutlich stellt auch das Sexualverhalten von Männern an sich ein höheres Risiko für Blutspenden dar – warum nicht diese pauschal vom Spenden ausnehmen? Oder wie ist es mit dem Sexualverhalten von Personen die BDSM praktizieren, gar mit Blutkontakt – warum wird danach nicht gesondert gefragt? Gibt es vielleicht auch Korrelationen zur Größe von Geschlechtsorganen? Zur Frequenz von Alkoholkonsum oder Diskobesuch? Zur Größe des Wohnorts? Zur konventionellen Attraktivität des Aussehens? usw...

Kam man zur MSM-Frage, nachdem anhand eines ausführlichen Datenkatalogs die aussagekräftigsten, statistisch signifikantesten, kausal eindeutigsten und am wenigsten invasiven Kriterien identifiziert wurden? Oder kann es sein, dass die Entscheidung darüber keine rein wissenschaftliche sondern auch eine gesellschaftlich geprägte war?

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Größeres Risiko bei MSM ist unbestritten

Zitat aus Pro-Argument: "Wir haben hier bisher kaum Fakten auf den Tisch gelegt, sondern hauptsächlich aus Idealen heraus diskutiert. Ob das Sexualverhalten homosexueller und bisexueller Männer (oder einer Untergruppe) ein erhöhtes Risiko darstellt ist eine wissenschaftliche Frage, keine politische oder ideelle!"

Erhöhtes Risiko für MSM ist aus meiner Sicht unbestritten. Die Frage um die es sich aus meiner Sicht dreht: Schliesst man "Risikogruppen" generell aus, oder macht man die Frage am "Risikoverhalten" fest.
 

Risikogruppe ist problematisch, da zB die Bewohner Wiens im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung ein erhöhtes HIV-Risiko haben.
 

Und in meiner Begründung zu Ini i4648: steht: "...differenziertere Fragestellung zu finden mit der einerseits ** das Risiko einer HIV-Übertragung durch eine Blutspende nicht erhöht wird** und andererseits MSM nicht diskriminiert werden."

[–]Liquid[S] 1 point2 points ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neuer Änderungswunsch: MSM(Männer, die mit Männern Sex hatten)

Die Richtlinie bezieht sich auf MSM(Männer, die mit Männern Sex hatten). Damit sind bei weitem nicht nur Schwule davon betroffen, sondern alle Männer, die mit Männern Sex hatten, also einige Bi-Sexuelle und eine Heterosexuelle. Ich bitte dich, das in deinem Antrag zu ändern. lg Irolt PS: Für mehr Infos, Mail an stoppacta@piratenpartei.at ;-)

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2020
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (noch 6 Tage 08:19:46)
i4777: Blutspenden für MSM ist wissenschaftliche Frage, nicht politische!

Dass die Piraten für die Gleichstellung von homosexuellen, bisexuellen, transgender und intersexuellen in politischen belangen sind geht aus dem Parteiprogramm bereits eindeutig hervor und ist auch gut so. Ich gehe hier auch sehr davon aus, dass dieser Punkt innerhalb der Partei keine Kontroverse ist.

Dennoch bekennt sich die Piratenpartei auch zur Wissenschaftlichkeit (und Humanismus). Der ideelle Schaden des "Verbots" der Blutspende steht jedenfalls in keinem Verhältnis zum potentiellen Schaden durch kontaminierte Blutprodukte. Die Sicherheit der Patienten hat jedenfalls Vorrang gegenüber der Diskriminierung der Spender.

Wir haben hier bisher kaum Fakten auf den Tisch gelegt, sondern hauptsächlich aus Idealen heraus diskutiert. Ob das Sexualverhalten homosexueller und bisexueller Männer (oder einer Untergruppe) ein erhöhtes Risiko darstellt ist eine wissenschaftliche Frage, keine politische oder ideelle!

Ohne faktenbasierte Diskussion könnte ein Programmpunkt jedoch zum Beispiel "Die Piratenpartei fordert eine Reevaluierung der Annahme der Blutspenden von homosexuellen und bisexuellen Männern." lauten.

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Wo bleibt Begründung für diese Ini?

Ich sehe kein Argument warum meine Ini kein Programmpunkt werden sollte. Bitte um Aufklärung.

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neues Kontra-Argument: Argumentation nicht durch Fakten untermauert.

Ohne Fakten kann diese Frage nicht entschieden werden. Ob der Ausschluss "nach heutigen Erkenntnissen ... medizinisch ... haltbar" ist geht aus dem Meinungsbild in keiner Weise hervor, außer aus der Behauptung selbst.

Innerhalb von Sekunden kann man Studien finden, die die Praxis MSM von Blutspenden auszuschließen für richtig halten. Diese gängige Praxis lapidar vom Tisch zu wischen ist unwissenschaftlich.

PS: bitte nicht falsch verstehen, ich bin gerne für eine Öffnung der Blutspendetauglichkeit, sofern die Fakten dafür sprechen.

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2020
Ereignis: Neue Initiative
Phase: Eingefroren (noch 5 Tage 15:35:32)
i4783: Kein Programmpunkt

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2020
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Abgeschlossen (mit Gewinner)

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Neuer Änderungswunsch: HIV & Co.

Ja, das liest sich schon halbwegs ausgewogen, aber irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass auch dieser Begründungstext noch immer ausser Acht läßt, dass HIV & Co. auch auf dem Wege heterosexueller Sexualität übertragen werden können und sogar - man höre und staune, Frauen infiziert sein können.

Insgesamt kann ich diesem Antrag aber trotz der gut gemeinten, jedoch alles andere als perfekten Begründung, zustimmen.

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

[–]Liquid[S] 0 points1 point ago

sorry, this has been archived and can no longer be voted on

Bundesweite Themen: Gesundheit, Drogen-/Suchtpolitik
Unverbindliches Meinungsbild (4–5 Wochen): Thema 2020
Ereignis: Thema hat die nächste Phase erreicht
Phase: Eingefroren (noch 7 Tage 23:59:14)